Als sie ihn aber alle Tage mit ihren Worten nötigte, da wurde seine Seele zum Sterben matt. Da verriet er ihr alles, was in seinem Herzen war (…) (Ri 16,16-17a)

Simson und die Frauen. Wenn ich mir die Entwicklung von Simson so anschaue, sehe ich einen ungezogenen, aber sehr starken Kerl, der in seinem Leben null Erziehung genossen zu haben scheint, aber um seine göttliche Berufung weiß. Simson war seinen Eltern durch eine Engelserscheinung angekündigt worden, der Engel teilte ihnen mit, dass Simson dem Herrn geweiht sein sollte, doch selbst auf Nachfrage sagte er ihnen nicht, wie sie ihn erziehen sollten. Als Simson eine Tochter von Philistern heiraten will, fragen sie ihn: Muss das sein? Kannst du keine aus unserem Volk heiraten? Doch sie können sich nicht durchsetzen. Das ganze geht schief, dabei allerdings werden die Philister empfindlich getroffen. Danach landet Simson bei einer Hure und danach bei Delila, einer weiteren Frau, die nicht aus seinem eigenen Volk stammt.

Delila schlägt nun in eine ähnliche Kerbe, wie es Frau Nr. 1 bereits mit Erfolg getan hat: Sie will das Geheimnis erfahren. Frau Nr. 1 nölte und jammerte so lange, bis Simson ihr die Lösung des Rätsels verriet, das er der Hochzeitsgesellschaft aufgegeben hatte. Er kapitulierte vor ihrer Nervtöterei. Delila hatte den gleichen Erfolg, doch diesmal ging es um mehr als nur eine neue Garderobe. Simson offenbarte ihr nach einigen Fehlinformationen und Fehlversuchen seitens Delila, dass er ein Gesalbter Gottes war, und dass seine Kraft ihn verlässt, wenn seine Haare geschoren werden.

Die Bibel gibt uns keinen Hinweis darauf, wie Simson vor Gott eingeschätzt wurde. Er war bei alldem immerhin für 20 Jahre ein Richter über Israel und wird ein weiteres Mal nur noch in einer Reihe mit Gideon, Barak, Jephta, David, Samuel und Co. erwähnt, als der Schreiber des Hebräerbriefes die Glaubenshelden aufzählt. Wir wissen nicht, ob Simson seinen Auftrag erfüllt hat, oder ob er versagt hat. Die ganze Sache hat jedenfalls einen schalen Beigeschmack. Die Story lässt sich sicherlich auch aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, und ich will sicherlich kein Urteil über Simson fällen, doch auf mich macht er immer wieder den Eindruck eines großen Jungen ohne Erziehung, der mit der Salbung auf seinem Leben spielt. Ich glaube, dass Simson bei aller Stärke ein total schwacher Mann war.

Interessant ist noch einmal Vers 16: seine Seele wurde zum Sterben matt! Mit anderen Worten: Wenn sie nicht bald die Klappe hält, spring ich vom Balkon! Simson konnte das Gerede nicht mehr ertragen. Er war es dermaßen leid, dass ihm quasi alles recht war, wenn nur das Gejammer aufhört. Warum hat er ihr nicht die Stirn geboten und sie zum Schweigen verdonnert?

Was wir hier sehen, ist ein schwelende Situation, die über lange, lange Zeit nicht gelöst wird und immer wieder Nahrung bekommt. Delila nervt Simson, Simson belügt Delila. Delila probiert Simsons vorgeschlagene Strategie, Simson gewinnt. Delila heult, Simson ist genervt und gibt ihr eine andere Strategie. Delila wird wieder veralbert, Delila heult, Simson erträgt es nicht und wirft ihr den nächsten Knochen hin. Delila probiert es wieder, Simson tröstet sie mit der nächsten Taktik. Und wieder heult eine betrogene Delila und durchweicht einen unentschlossenen Simson. Hätte ich das Ganze live miterleben müssen, wäre meine Seele auch reif für den Sprung aus dem Kellerfenster gewesen, das kannst du mir glauben… Was hier passiert, ist, dass Simson Delila am ausgestreckten Arm verhungern lässt, ihr aber von Zeit zu Zeit wieder einen Knochen vor die Füße wirft, damit sie nicht umfällt. Spielchen.

Keiner von beiden steigt aus diesem Zirkus aus. Vermutlich hatten beide ihren Nutzen davon, auf Dauer hat Delila den längeren Atem und Simson ist geliefert. Einer von beiden musste verlieren. Interessant ist, dass Simson dieses Spielchen zweimal erlebt, nämlich mit Frau Nr. 1 und Frau Nr. 2. In ihm war etwas, das Spielchen provozierte. Doch den Preis hat am Ende er selbst bezahlt. Übrigens in beiden Fällen, denn Frau Nr. 1 war zwischenzeitlich mit jemand anderem verheiratet, als er sie abholen wollte.

Was hat uns diese Story zu sagen? Betrachte deine Beziehungen einmal. Gibt es eine ungeklärte Situation mit jemandem, die immer und immer wieder aufflackert und doch nie geklärt wird? Das Ding hat Killer-Potential! Es muss nicht mit dem Sprung aus dem Keller enden, doch Energie kostet es reichlich, oder? Ich garantiere dir: Wenn du die Richtung nicht änderst, wird es wahrscheinlich nie dazu kommen, dass eine Lösung herbeigeführt wird. Ein Dauer-Zirkus hat die Eigenschaft, solange in die nächste Vorstellung zu gehen, bis einer aussteigt. Und wenn der andere bisher nicht ausgestiegen ist, musst wohl du es tun… Es hat absolut keinen Wert darauf zu warten, dass endlich, endlich etwas passiert, wenn nicht du selbst derjenige bist, der etwas anders macht. Bloß, weil immer wieder mal ein Knochen geflogen kommt, ist das kein Anlass zur Hoffnung. Wenn du unter diesem Zustand zu leiden beginnst, ist es an dir, aktiv zu werden. Wenn du die Hoffnung hast, dass der andere sich ändert, muss ich dir diese Hoffnung gerade mal nehmen.

Eine Sache kann ich dir aus Erfahrung sagen: Wenn ich ein Problem habe, dann habe ich das Problem. Das bedeutet, dass ich bei mir anfangen muss, etwas zu ändern. Alles andere ist aussichtlos. Doch sei ermutigt: Auf diese Weise nimmst du dein Leben aktiv in die Hand, und es kann nur besser werden!